Implantologie

Implantologie

Die Implantologie zum Ersatz verlorengegangener Zähne ist heute aus der Zahnmedizin nicht mehr wegzudenken und bedeutet für viele Patienten einen unschätzbaren Wert in der Wiederherstellung der Kaufunktion und damit verbunden: neue Lebensqualität.

Voraussetzung hierfür ist häufig die Wiederherstellung und die Rekonstruktion von Knochen- und Weichgewebe, um ein Implantat stabil verankern zu können. Wir wählen im Einzelfall die geeignetste und zuverlässigste Methode zur Knochenregeneration und Knochenrekonstruktion.

Im Detail

Richtige Basis

Als Kieferchirurgen verfügen wir über große operative Erfahrung, auch auf allgemeinchirurgischem Gebiet. Bei Verwendung von Eigenknochen stehen uns ortsnahe (z.B. Unterkiefer, Kinnknochen) und ortsferne (z. B. Beckenschaufel) Entnahmestellen zur Verfügung. Die Auswahl der Entnahmestelle ist abhängig von der Größe der Knochenverluste und verlangt zum Teil einen stationären Aufenthalt in unserer Fachabteilung.

Durch die Entwicklung von Knochenersatzmaterialien ist die Verwendung von Eigenknochen heute jedoch immer seltener nötig.

Neue Ersatzmaterialien

Durch die Entwicklungen geeigneter Knochenersatzmaterialien können wir überwiegend auf die Entnahme von eigenem Knochen verzichten. Heute stehen uns verschiedenste Materialien zur Verfügung, am häufigsten verwenden wir Knochenerstatzmaterialien tierischen (Rinderknochen) oder menschlichen (Knochenspende) Ursprungs.

Exakte Positionierung

Eine präzise Diagnostik und Behandlungsplanung ist für den Behandlungserfolg mit Implantaten unerlässlich. In Verbindung mit CAD/CAM-gestützten Therapiekonzepten und strahlenreduzierten Röntgenverfahren (z.B. digitale Volumentomografie DVT) ist es heute möglich, eine exakte, dreidimensionale Abbildung der Kiefer zu erhalten, um die Position der Implantate festzulegen und operative Komplikationen zu minimieren.