Traumatologie

Traumatologie

Fast täglich werden wir mit den unterschiedlichsten Gesichtsschädelverletzungen konfrontiert, da das Sana Klinikum Offenbach ein Krankenhaus der Maximalversorgung ist.

Eine Verletzung des Kiefer-Gesichtsbereiches betreffen häufig sowohl die Weichteile (Haut und Muskeln) als auch Verletzungen des knöchernen Gesichtsschädels. Dies betrifft einfache Frakturen (Knochenbrüche) von Nasenbein, Wangenknochen (Jochbein), Mittelgesicht und Unterkiefer bis hin zu schwersten Trümmerbrüchen. Während kleinere Verletzungen auch in der Praxisklinik nach funktionell-ästhetischen und plastisch-rekonstruktiven Grundsätzen behandelt werden können, werden komplexe Verletzungen interdisziplinär im Sana Klinikum Offenbach, einem Trauma(Unfall)zentrum der Maximalversorgung, nach modernsten Gesichtspunkten versorgt.

Im Detail

Interdisziplinäres Behandeln

In der Notaufnahme beginnt ein interdisziplinäres Ärzte- und Pflegeteam die Versorgung nach Dringlichkeit: zunächst die Intensiv-Überwachung der Vitalfunktionen, dann die Versorgung aller Verletzungen. Nach primärer Heilung erfolgt die Nachsorge für den Kiefer-Gesichtsbereich in unserer Sprechstunde in der Praxisklinik.

Optimale Ergebnisse

Unser Ziel ist es, Narben im sichtbaren Gesichtsbereich zu vermeiden und dabei gleichzeitig Funktion und Ästhetik gerecht zu werden. Dabei setzen wir modernste Biomaterialien ein (z.B. zum Fixieren von Knochenfragmenten und zum dauerhaftem Einwachsen) oder für die Regeneration von Weichgewebe (z.B. Hautmuskel und Bindegewebe). Die hohe Anzahl an rekonstruktiv-chirurgischen Eingriffen, die wir jährlich durchführen, zwingt uns ständig unsere operativen Methoden zu verfeinern und neue OP-Techniken einzuführen.